Hobbyzuchtstätte Deutscher Schäferhunde "aus Kiama"
  Über uns
 

Unser Weg zum und mit dem Deutschen Schäferhund



Vor etwa 13 Jahren sind wir, d.h. vor allem mein Vater Volker und ich, zum Hundesport gekommen. Begonnen haben wir mit einer 2-jährigen Hündin („Faja v.d. Grotte“), die wir von einer jungen Frau übernommen haben, wobei uns jene von unserem Freund Jürgen Goltermann (Zwinger „vom Kreuzbusch“) vermittelt worden ist.

Es erfolgte dann der Eintritt in den Verein für Deutsche Schäferhunde SV e.V. im Jahre 1996. In den ersten Jahren besuchten wir zusammen mit Jürgen und seiner Familie die OG Borgentreich und anschließend die Ortsgruppe Kalletal, in der auch mehrere Jahre Mitglied gewesen sind.

Etwa im Jahr 1998 führte uns unser Weg in die OG Holtkamp, dessen Vorsitzender Hermann Niedergassel (Zwinger „vom Holztkämper See“) ist. Seither wurde ich mit dem Schauwesen vertraut gemacht und schon in dem Jahr führte ich auf der Deutschen Jugend-und Juniorenmeisterschaft in Schloß Holte Stukenbrock meine ersten Hunde für Jörg (Zwinger „vom Holtkämper Hof“) und Hermann Niedergassel. In dieser Ortsgruppe sind wir auch bis heute noch aktiv tätig, so übte mein Vater zeitweise dort das Amt des Jugendwartes und übt derzeit das des Ausbildungswartes aus.

Die erste Schäferhündin, die mein Vater bis zur SchH3, IPO3 und Körung (Kkl.1) geführt hat, ist „Cindy vom Kreuzbusch“.

Schon mit „Faja“ aber vor allem mit „Cindy“, einer temperamentvollen und triebstarken „Dix-Tochter“ habe ich meine ersten Erfahrungen auf Prüfungen sammeln dürfen. Auch heute noch, nach 2-maligen Zuchteinsatz, tut „Cindy“ mit bald 10 Jahren immer noch ihren „Dienst“ (u.a. prägt sie unsere Würfe mit).

Im März 2000 kaufte ich mir meine erste eigene Hündin, eine „Triumphs Gucci-Tochter“ („Fante vom Kreuzbusch“). „Fante“ hab ich bis hin zur SchH2 Kkl.1 ausgebildet und dann mit etwa 2 Jahren an einen Freund in Griechenland verkauft, wo sie bekannt für ihre ausgesprochen guten Schutzdiensteigenschaften ist.

Ende 2001/Anfang 2002 habe ich meine jetzige Hündin „Riska vom Holtkämper See“ (eine „Wari-Tochter“ nach „Wallace aus Agrigento“) von Hermann Niedergassel bekommen, die uns beiden zusammen gehört. Besonders seit dem Zeitpunkt ist die Zusammenarbeit mit Familie Niedergassel intensiver geworden und belief sich nicht nur auf das gemeinsame Trainieren der Hunde sowie das regelmäßige Führen ihrer Hunde auf Zuchtschauen.

Am 05.03.2002 wurde dann der Zwinger „Aus Kiama“ für meinen Vater geschützt, auf den bisher 2 Würfe, davon der erste am 5.10.2002, gefallen sind (Näheres siehe Rubrik „Würfe“).


ein Bild

Nachdem „Riska“ auf der Bundessiegerzuchtschau 2003 in Ulm SG60 belegt und schon im Vorfeld der Siegerschau die SchH 3 und Körung absolviert hat ist sie dann damals Anfang September nach „Yak Frankengold“ belegt worden. Aus diesem Wurf entstammt unter anderem „unser“ VA7 „Odin vom Holtkämper Hof“, der bei uns aufgewachsen und bis zur BZSZ 2005 trainiert worden ist.

ein Bild

Von da an steht „Odin“ bei seinem Züchter und Miteigentümer Jörg Niedergassel. Unter der Rubrik „Odin-Nachkommen“ finden sie bereits erste Nachkommen aus seinem bisherigen Zuchteinsatz.  

Alle Würfe, die bei uns fallen, wachsen innerhalb der Familie auf und werden mit größter Sorgfalt aller Familienmitglieder aufgezogen und geprägt.

„Riskas“ Würfe ziehen wir vorwiegend für Jörg und Hermann Niedergassel auf ihre Zwingernamen auf (Näheres siehe Rubrik „Würfe“).      

        

Nach diesem ersten Einblick wünschen wir weiterhin viel Spaß beim Lesen.